Arbeiten am Kastell Anhausen-Heimbach und am Limes abgeschlossen (Sept. 2012)

Mit der heutigen Freigabe (18. Sept. 2012) der Infotafel am Aussichtspodest am Kastell Anhausen-Heimbach geht eine Zeit vieler Gespräche und Planungen mit Behörden und Institutionen zu Ende; aber auch eine Zeit vielen ehrenamtlichen Engagements durch die Bürgergemeinschaft Pro Heimbach-Weis und speziell des Limes-Teams, so Vorsitzender Adolf Zils bei der Freigabe der Tafel.
Sein Dank galt allen Beteiligten, namentlich der archäologischen Denkmalpflege Koblenz u. der PER – Mainz, ohne deren finanzielle Unterstützung diese Investitionen letztendlich nicht möglich gewesen wären. Insgesamt belief sich die Unterstützung durch die Projektentwicklungsgesellschaft auf ca. 28.000,-- € für das Visualisierungsprojekt des Limes im Heimbach-Weiser Wald und des Historischen Römer- u. Keltenwanderweges NR1. Dieser NR1 bedeutet auch gleichzeitig eine echte Bereicherung für den Tourismus der Stadt Neuwied.

Heute sieht das alles schön und erfolgreich aus, aber der Weg war lang, betonte Vorsitzender Zils. Die Entstehung der Vision Limes im Heimbach-Weiser Wald durch die Bürgergemeinschaft Pro Heimbach-Weis begann bereits mit einem Schreiben im Sept. 2004 an die Stadtverwaltung Neuwied. In diesem Schreiben hat PHW die Vorstellungen für den Historischen Römer- und Keltenwanderweg dargelegt, und bereits im Okt. 2004 waren alle 12 Wachttürme markiert und die Hinweisschilder auf der 6,5 km langen Strecke angebracht. In einer von PHW organisierten Veranstaltung der Projektentwicklungsgesellschaft Mainz in 2005 wurden die Arbeiten von PHW als substantieller Beitrag zur Visualisierung des Limes bewertet und die Arbeiten in das Förderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. Im Laufe der Jahre wurden dann bis heute der Wachtturm WP 1/43 teilrekonstruiert und viele Infotafeln, Sitzbänke und eine Infohütte erstellt. Bei seinem Besuch im August am Kastell Anhausen-Heimbach und am WP 1/43 erhielt die Bürgergemeinschaft Pro Heimbach-Weis noch einmal großes Lob für die einzigartigen Arbeiten an diesem Limesabschnitt von Herrn Dr. Cliff Alexander Jost von der Archäologischen Denkmalpflege Koblenz.

Neuwied HW, den 18. Sept. 2012

Adolf Zils

Presse

Klee-2012-09-26.jpgKleeblatt (26.09.2012)
RZ-2012-09-21.jpgRhein-Zeitung (21.09.2012)
Infotafel_am_Kastell.pdfPresse-Info der Stadt Neuwied